Sonntag, 18. Dezember 2011

Pygmäen Gesänge in Ableton Live nachvollziehen

Um das Gewirr der Pygmäen-Gesänge zu entwirren habe ich hier ein Stück (Midnight Yelli Part 3 von der CD "Baka Forest People", super, kaufen!) in Ableton Live importiert und versucht, einzelne Stimmen mit Ableton zu doppeln. Klingt natürlich im Original besser, aber um einen Plan zu kriegen ist es ganz hilfreich.

Sonntag, 4. Dezember 2011

Proben & Fotos in Soest...

...und ein Gig im Rahmen offener Ateliers & Proberäume in der Kaserne Bem Adam.
Sehr interessante Bilder gab´s dort von Rebekka Schulte. "Kunst für Schurken" voller Weite, Wahn und Sensibilität.

Meine Nutzung von ableton live´s Looper wuchert weiter; er macht sich nun auch gut bei Blotch, bei Yucca Flats lassen sich dabei live Texturen wie auf der LP-Fassung schichten. Mal sehen, wie es klappt, wenns an rhythmische Sachen damit geht. Schön den Laptop live zusehends interaktiver zu nutzen. Und superschön die Interaktion mit Dennis & Dora, freu mich auf die Gigs in 2012.

Für die Band-Fotos haben wir uns an letzten Duo-Fotos orientiert; das Knipsen war leider zeitlich etwas eingeklemmt zwischen Probe und Kind abholen etc...






Sonntag, 27. November 2011

Inspiration für die Bühne - Lars von Triers Melancholia

Denkwerkstatt: Ich arbeite auf der Bühne mit Blotch oder Para Hybrid ja mit geschlechtsbezogenen, sexuell konnotierten Symbolen, mit deren "Aufladung".

Habe gerade Lars von Triers "Melancholia" gesehen, dass hat einige interessante Inspirationen dafür parat. Die depressive Justine ist als Braut verpackt wie ein sexuelles Geschenk für den Bräutigam, die Kamera zwingt den Blick ständig in ihr Dekolleté, Verpackung und Inhalt werden ständig neu justiert. Als dann schließlich ansteht, dass der Bräutigam sie auspackt entzieht sie sich der Rolle als passives Objekt der Begierde und fickt - im Brautkleid - im Garten dominant einen von ihr abhängigen Laufburschen. Als ihr Körper dann später tatsächlich nackt zu sehen ist, wird von der erotischen Verheißung aber auch gar nichts eingelöst: völlig fertig schafft sie es nicht einmal mit Hilfe ihrer Schwester, in die Badewanne zu steigen. Der Anblick ihrer Nacktheit bringt keine lustvolle Erfüllung, sondern eher Ekel, sie wirkt bloßgestellt und erbärmlich. Und als ihr Körper schließlich doch noch in malerischer Landschaft erotisch drapiert ist, streckt sie sich dabei dem nahenden Tod in Gestalt des Planeten Melancholia entgegen.

Dieses Wechselspiel von Begehren und Abscheu, die Dissonanz zwischen der Projektionsfläche Frau und ihrer tatsächlichen Physis und Befindlichkeit treten hier so eindrücklich zutage, dass es eine Freude ist. Wenn man sich darauf einlässt, Irritationen und Desillusionierung im Bereich des Begehrens genießen zu können.

Donnerstag, 17. November 2011

Loopen lernen: Sedna



Hier das Ambient-Stück "Sedna" in einer Test-Fassung mit Loops und langen Delays.

Mittwoch, 16. November 2011

Loopen mit ableton live

Ursprünglich habe ich mir Ableton live vor allem wegen des Looper-Tools gekauft, habe das aber in der letzten Zeit kaum benutzt. Nun überlege ich, den Looper doch mal in unterschiedlichen Settings auf der Bühne zu nutzen und mache mich wieder damit vertraut. Nicht so recht zufrieden bin ich mit den Routing-Möglichkeiten, die mir da einfallen, da könnte ich Tipps gebrauchen.



Das Stück, das ich hier in einer Looper-Version probiere ist Eka, eins der "Erlogenen afrikanischen Erinnerungen".

Montag, 24. Oktober 2011

Samstag, 8. Oktober 2011

Fotosession Blotch


Nachdem es von Blotch in Quartett-Besetzung schon einen sehr schönen Schnappschuss vom Robodonien-Festival-Sofa gibt, haben wir vor zwei Tagen bei einer Fotosession mit Bilder für die Konstellation zu zweit nachgelegt, hier mal völlig unbearbeitete persönliche Lieblinge dieser Session. Fotografiert hat uns Tänzerin/Schauspielerin Tina Zajber, das Bild im Hintergrund ist von Agata Schubert (die Performance, bei der das entstanden ist, hab ich kürzlich erst gefilmt), meine Totenkopfkette ist frisch geschenkt von Musiker-Kollege Bernhard Thora und die Blumen sind vom Blumenladen um die Ecke.


Nächste Woche gibt es erst mal Proben in der Quartett-Besetzung, ich bin gespannt. Diverse Ideen aus der Schublade warten darauf, mal im Handbetrieb getestet zu werden und aus der Existenz als Demo in Ableton live herauszutreten. Viele der neuen Ideen sind inspiriert von der zyklischen Struktur zentralafrikanischer Musik, wie Simha Arom sie beschreibt. Mehrere Stimmen wiederholen sich dabei stetig in einem gemeinsamen Zyklus, unterteilen diesen aber unterschiedlich, was jene wunderbare schwebende polyrhythmische Spannung ausmacht, die mich so kickt. Hat eine Weile gedauert, solche Ideen nicht nur mit Para Hybrid & Kargyraa Krew zu verarbeiten, sondern auch in die Musik von Blotch einfließen zu lassen, aber inzwischen hat sich das so ergeben. Wegen des Chemie-Nobelpreises an Daniel Shechtman für die Entdeckung sich niemals wiederholender Muster, zu denen Atome sogenannter Quasikristalle sich ordnen bin ich gerade angetan, Kompositionen zu testen, die auf den gemeinsamen Zyklus verzichten und sich nur über den geteilten Puls verbinden, mal sehen, wohin das führt...

Donnerstag, 29. September 2011

Discokugeln



Von der Discokugel zu den Discokugeln mal ganz ohne BH-nichtzukriegen oder sowas.
Ich möchte die Kugeln in Zukunft gerne mit Midi-Controllern kombinieren, wahrscheinlich Distanz und Flexions-Sensoren in Handschuhe eingebaut.

Zu den musikalischen Möglichkeiten damit brauchts dann auch noch einige Experimente bzw. zielgerichtete Arbeit.

Dienstag, 27. September 2011

Blotch vorher nachher

Konzertanfang:
Finale:

Mit vielem Dank an Michael Ostendorf, der die Fotos geschossen hat.

Samstag, 24. September 2011

Pubertierende Midi-Controller

Nochmal Blotch in Robodonien, der Track ist Rigidur, hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Hier in einer Fassung mit Bass-Samples, die per Joystick angetriggert werden, der via junXion lite Midi-Befehle an Ableton live sendet. Die Basslinie stammt noch von Basser Bastian Heckl, der entscheidend das Profil von Blotch mitgeprägt hat. Eingespielt hat sie dann Volker Schubert für die "Love & Rockets"-LP, da hat es das Stück dann aber nicht drauf geschafft. In dieser Fassung ist sie zunächst rhythmisch variiert und mit Delay versehen. Das Runterbeugen zum Laptop ist einem kurzfristig streikenden Midi-Fußpedal geschuldet...

Blotch in Fleisch und Blut





Hier mal die aktuelle menschliche Besetzung von Blotch in Aktion, der Laptop hat Pause. Love and Rockets in Robodonien und Wot a Mess in Zytanien.





Wir sind in die gemeinsamen Gigs so reingerutscht, für Proben war überhaupt keine Zeit, bin gespannt, wie die gemeinsame Arbeit sich entwickelt.

Montag, 19. September 2011

Blotch in Robodonien

Beim vierten Robodonien-Festival ging diesmal mein Traum in Erfüllung, mit einem Roboter gemeinsam die Bühne zu rocken:



Kolja Kuglers wunderbarer "bass playing robot" mosht zum Beat, während wir spielen. Jetzt hoffe ich darauf, dass er sich mal Stücke von Para Hybrid oder Blotch draufschafft und wir die gemeinsam zocken können...

Mit Blotch sind wir dort wieder sowohl mit zwei Gitarren & Beat und Bass aus dem Laptop als auch in der klassischen Quartett-Besetzung 2 git,b,dr aufgetreten. Ob das nun dauerhaft parallel laufen oder die Grenzen sich verwischen werden wird sich zeigen, die Zusammenarbeit mit den Weltraumern Dora & Dennis ist auf jeden Fall eine Freude.

Eine Freude war es auch, Bekanntschaft mit dem wunderbaren Pierre Gordeeff zu machen, dessen filigran-chaotische Klangmaschinen auf mich einen unwiderstehlichen Reiz ausüben.

http://pierregordeeff.com/WordPress/

Para Hybrid: Void



Mit diesem Video zu "Void" einem meiner "Fake African Memories" gibt´s endlich mal eine bessere Bildqualität - der Nikon D-7000 sei dank. Die Bilder wurden aufgenommen an einem Probenwochenende der Kargyraa Krew im Juni, beim Schnitt bin nun aber nur ich im Video gelandet, einfach weil auch nur meine Stimme zu hören ist, in Form von zwei Loops.

Weder Video noch Ton sind perfekt, aber dennoch so, dass es als Aushängeschild für Para Hybrid fungieren kann:

www.parahybrid.com

In dieser Qualität soll es auch eine Version des Mascara-Videos geben, zur Zeit steht allerdings die Arbeit mit meiner Band Blotch im Vordergrund.

Dienstag, 6. September 2011

Mit Blotch live in Zytanien

Ein paar kurze Auschnitte aus dem Blotch-Gig in Zytanien 2011.
"Flag on the moon" erstmals live in der Besetzung 2 Gitarren & Elektronik, und erstmals kombiniert mit Kehlgesang.





Anschließend gab es noch ein Set mit Dora und Dennis von der Impro-Combo Weltraum an Drums & Bass, eine sehr erfreuliche Kooperation, die wir beim Robodonien-Festival 16./17.9 fortsetzen werden - http://robodonien.de/

Donnerstag, 1. September 2011

Videomitschnitte Para Hybrid & Kargyraa Krew

Hier zwei Videos vom Gig in Odonien Dezember 2010.



Bijuti, sieht (abgesehen von der schlechten Qualität auf youtube) ganz nett aus, der Klang ist nicht so prickelnd...



Mascara, klanglich etwas besser und lustig anzusehen, allerdings nicht so poetisch, wie´s in meinem Kopf ausschaut.

Die Videomitschnitte haben sehr lange gebraucht, bis sie schließlich bei mir gelandet waren. Als es dann soweit war, hat mir das, was ich da gesehen habe, nicht mehr so recht gefallen. Wir haben dem anwesenden Publikum sicher einen ungewöhnlichen Auftritt geboten und haben gemeinsam dabei Spaß gehabt, alles in allem erscheint mir das aber noch nicht als ein stimmiges Gesamtpaket und vor allem nicht das, was mir vorschwebt.

In der Zwischenzeit habe ich in verschiedenen Richtungen geschaut, wie sich das verbessern lässt. Ein Workshop bei Anita Daulne zu arfikanischer Vokalpolyphonie, ein elektronisches Set mit meiner Band Blotch beim Zytanien-Festival, Umzug in ein eigenes Musik-Atelier...